Christoph Uebel

Jugend- und Heimerzieher (BA)

 

Tätigkeitsbereiche in der Stiftung Jugendhile aktiv:

  • seit 2007 Flexible Stationäre Gruppe (Stuttgart-Rohr)
  • seit 2008 Theater AG (Stuttgart-Rohr)
  • seit 2014 Junge Junge

Simon Rettenmeier

 

 

 

 

SoziaplädogogeSozialarbeiter (Bachelor FH)

Dozent DHBW Stuttgart

 

Tätigkeitsbereiche in der Stiftung Jugendhile aktiv:

  • 2008- 2012 Tagesgruppe Schulhaus (Stuttgart-Rohr)
  • seit 2012 Flexible stationäre Gruppe (Stuttgart-Rohr)
  • 2009-2012 Aufbau Familienklassenzimmer (Albert Schweizer Schule)
  • 2012- 2013 Aufbau MFT Gruppe in stationären Gruppen (Stuttgart-Rohr)
  • seit 2014 Junge Junge

 

Tätigkeitsbereiche außerhalb der Stiftung Jugendhilfe aktiv:

  • 2008-2011 Konzeptionsentwicklung im Bereich Pädagogik für Nachwuchsleistungszentren in Profi-Fußballvereinen
  • seit 2015 Dozent DHBW Stuttgart im Bereich Sozialpädagogik; Situationsanalyse

Bernd Hipfl

Dipl. - Soziaplädogoge/Sozialarbeiter (FH)

Natur- und Wildnispädagoge

Hochseilgartentrainer

 

Tätigkeitsbereiche in der Stiftung Jugendhile aktiv:

  • seit 2006 Flexible Stationäre Gruppe (Stuttgart-Rohr)
  • seit 2010 Verantwortlicher Erlebnispädagoge auf dem Stiftungsgelände in Rohr
  • seit 2012 Leitung des Natur- und Wildnisprojekt in Stuttgart Rohr
  • seit 2012 Bandprojekt in der Stiftung Jugendhilfe aktiv in Stuttgart Rohr
  • seit 2014 Junge Junge

Philosophie

Um unsere Anfangsideen zu einem erfolgreichen Projekt werden zu lassen, benötigten wir zunächst vor allem Jungs, die im wahrsten Sinne des Wortes Feuer und Flamme für unser Vorhaben waren und mit Begeisterung und Tatendrang ihre männlichen Bezugspersonen überzeugten dem Projekt eine Chance zu geben.

Basierend auf dieser Motivation, sehen wir es heute als unsere Aufgabe an, jedes mal aufs Neue einen funktionierenden Rahmen zu gestalten, in dem wir sinnvoll Zeit miteinander verbringen können. Gegenseitige Unterstützung, Mitbestimmung in allen Themen und Solidarität sind dabei zu tragenden Säulen unserer gemeinsamen Treffen geworden. Der offene Austausch über die spezielle Situation von den Beteiligten fördert dabei nicht nur die Beziehung der jeweiligen "Familienteams", sondern schafft eine vertrauensvolle Atmosphäre des voneinander Lernens in allen nur denkbaren Konstellationen. Pädagogik nicht von oben herab, sondern von der Mitte heraus zu leben, um dabei unser Ziel, die "Qualitätszeit" von Männern in der Erziehung der Jungs zu erhöhen, erreichen wir dabei auf abwechslungsreichste Art und Weise.